Open Range, USA, 2003

Costner-Schauspieler im neuen Film des Costner-Regisseurs „ Open Range „ erscheint wie ein Mensch des schweren Schicksals, als ein einfacher amerikanischer Bursche und der ehemalige verzweifelte Soldat, der sich mit der schweren Arbeit des Viehtreibers nach den freudlosen leeren Prärien beschäftigt, und sich hin und hier auf der Gefahr aussetzt. Die erste Stunde des Films besteht aus der extrem hingezogenen Produktions-Liebesexposition, und die restlichen 45 Minuten belohnen die Zuschauer für die Geduld vom Feuer und „ der Rache Nonstop“. Die Idee vom „ Open Range „ ähnelt sich dem legendären Westernklassikern „ Red River“. Aber viel langweiliger und unvergleichbar! Die Howard Hawks Regie zusammen mit dem prächtigen Schauspielern John Wayne hat im 1948 das leuchtende Vorbild allen Western der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft vorgestellt.

https://www.youtube.com/watch?v=0fCuFH9UyG0

Im „ Open Range „ wandert der ehemalige Soldat klar nicht allein, aber in der Gesellschaft vom zerrütteten grauhaarigen Helden (Duvall) und in Begleitung von zwei guten Burschen-Pechvögeln. Einer von ihnen, ein gutmütiger Riese, kommt von den Geschossen des Abschaums auf der fünfzehnten Minute des Films um. Der zweite, leidenschaftliche junge Mann, gerät in so geliebte vom Hollywood Schlussszene, wo er in den Binden und Wunden die Wunder des Heldenmuts des wahren Anhängers des echten amerikanischen Helden natürlich zeigt.

Außer den genannten handelnden Personen, erscheint im ” Open Range ” einst bezaubernde Annet Benning, lokale Krankenschwester, die hochbetagte, unberührte, heldenmütige und uneigennützige Helferin des Bruders-Arztes, der übrigens genauso uneigennützig ist, sowie noch das Pärchen der anständigen Menschen, die zum entschlossenen Moment zum Duvall und Costner zu Hilfe kommen, um gegen die kriminelle Businesswelt zu kämpfen.

So beobachten wir die standardmäßige Zeit des standardmäßigen Filmes, die im normalen Western ungefähr die halbe Stunde einnimmt, die Geschichte der Untergänge und der Morgendämmerungen, des Panoramas von unglücklicherweise ergriffenen fruchtbaren Landschaften und der bunten, graziösen Pferde, sowie die erfahren rauchenden ” guten Burschen ” über 50, die über das gehende Leben quatschen. Und wir fühlen (wenigstens, sollen) den herzlichen Qualen mit: lieben – nicht lieben, heiraten – nicht heiraten.

Dieser hingezogene Film, der natürlich qualitativ und mit dem Aufschwung gedreht wurde, würde sich, vielleicht, nicht so lohnen, wenn nicht der alte Hirt (Duvall). Er ist schweigsam und außerordentlich ausdrucksvoll, gerade er ist die gegenwärtige Hauptfigur des Filmes, gerade er ist wahrhaft und nicht der Hollywoodamerikaner, weil nicht der Held, sondern der Mensch den Heroismus zeigen soll. Ohne jede sichtbare Anstrengung Duvall spielt auch schwerfälligen Costner und ja zu sehr nach dem Kurvenlineal passive Benning über. Er lässt sich weder in die Tragödie, noch in die Prosa, er kopiert die Vorgänger nicht, originell und zur gleichen Zeit ähnlich der ganzen vorangehenden Reihe der positiven Cowboys bleibend. Er zeigt von jeder Geste, jedem Blick das tiefe verborgene Drama eines einfachen Menschen. Des Menschen, wessen Leben gegangen ist. Eben ist gerade so gegangen, wie bei der absoluten Mehrheit von uns, – vergeblich. Das ist am meisten gegenwärtige Haupttragödie aller Menschen! Die Tragödie des weggehenden Menschen, der in letzter Minute erzwungen ist, die Leben abzunehmen, um die Gerechtigkeit wieder herzustellen. Leider, schon nicht für sich, aber für diejenigen, wer lebt und leben wird.

Weiter zu Western Filme: Rio Bravo

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>